Großartige Isolierungen: Kunst trifft auf Wissenschaft

Wir umhüllen den Kern mit Mehrwert

GESUCHT: genau die richtige Umwicklung

Genau die richtige Isolierung für einen metallischen oder optischen Kern zu finden, ist eine Wissenschaft für sich und eine praktische Kunst, in der Kenntnisse über die Polymere und ihre Formulierung und Verarbeitung zusammengeführt werden.

Ginge es hierbei nur um die elektrische Isolierung, hätte sich die Kabelindustrie nur auf „Massenwerkstoffe“ wie massegetränkte Papierisolierungen verlassen können, die bis heute für Hochspannungserdkabel und Unterseekabel zur Stromübertragung verwendet werden. Heutzutage wird Papier jedoch größtenteils durch vernetztes Polyethylen (XLPE) ersetzt, denn es ist haltbar, flexibel und toleriert Temperaturen von ≤120ºC.

Mit den Jahren brauchten unsere nachgeschalteten Partner Kabel auch für extreme Bedingungen, wodurch eine neue Dimension von Isolierungen entstand, die mehr können musste, als „elektrische Kriechströme“ verhindern.

Isolierung unter extrem kalten und warmen Temperaturen ist heute ein Muss. Aus diesem Grund verwendet man in zunehmendem Maße Synthesekautschuk/Elastomere und Polymerlegierungen.

Unsere ICEFLEX™ Kabel – entwickelt von unserer koreanischen Gesellschaft Kukdong und dem französischen  Nexans Research Center in Lyon – sind beispielsweise ideal geeignet als Schiffskabel sowie für Öl- und Gasanwendungen bei arktischen Temperaturen.

Insulating

Im anderen Extrem müssen Hochtemperaturkabel mit Polyäther-Ätherketon (PEEK), d.h. mit Polymeren auf Fluorbasis (PTFE/Polytetrafluoroethylen) isoliert werden. Diese Isolierungen sorgen für Langlebigkeit und Sicherheit in der Luft- und Raumfahrt sowie bei LAN-Anwendungen, neben vielen anderen Anwendungen.

Da jede Anwendung außerdem eine spezifische chemische Umgebung hat, sind Polymerisolierungen vielen unterschiedlichen Gefährdungen ausgesetzt: von einfachen Kohlenwasserstofffluiden bis hin zu Alkoholen und anderen invasiven Substanzen.  Urethane, Polyamide, Polyamine und besondere Polymere machen diese Kabel sicher für die in modernen petrochemischen Anlagen vorherrschenden Bedingungen.

Eine der Hauptgefährdungen für Polymere ist Feuer. Damit sie in einem Notfall weiter funktionieren, müssen Isolierungen ihre plastischen Eigenschaften verlieren und sich in eine feste keramikähnliche Hülle verwandeln, die extremen Temperaturen standhalten und lebenswichtige Daten sowie den Energiefluss aufrecht erhalten kann. Dies erreicht man mit der einzigartigen INFIT™ Technologie von Nexans.

Und schließlich kann auch Luft wegen ihrer dielektrischen Eigenschaften in einigen Situationen als sehr effizienter Isolator eingesetzt werden, insbesondere wenn es um die ultraschnelle Datenübertragung geht.

Profilisolierung“ ist eine patentierte Extrusionstechnik, bei der die Geometrie der Isolierung konturiert wird. Die daraus resultierende Form – der Säule einer gothischen Kathedrale nicht unähnlich – bietet für den isolierten Draht in einer Twisted-Pair-Konstruktion eine strukturelle Stütze. Hierdurch wird die Signalstärke bei Standard-LAN-Kabeln wesentlich verbessert. Darüber hinaus reduziert sich die verbrauchte Menge an Isoliermaterial bei „geriffelten“ Isolierungen um 10–30% und die Signalgeschwindigkeit wird größer.

So gehen also Kunst und Design häufig mit Wissenschaft und Technik eine enge Verbindung ein und verbessern die Leistung von Nexans-Isolierungen in vielen neuen und anspruchsvollen Umgebungen.